Kartenzählen beim Blackjack

Wir haben Ihnen im vorhergehenden Teil schon beschrieben, wie man durch die Basisstrategie den Hausvorteil des Casinos minimieren kann. Das Haar in der Suppe: Nachdem alles gesagt und getan ist, bleibt ein winziger Hausvorteil übrig. Diesen bekommt man nicht weg, auch nicht wenn man stur nach der optimalen Strategie spielt. Er ist intrinsisch in das Spiel eingebaut und fühlt sich dort sehr wohl.

Was kann man also tun? Die einzige Lösung ist das Kartenzählen oder Edge Sorting. Beide Taktiken sind nicht erlaubt, aber auch nicht kriminell. Man überlistet das Modell, nachdem die Casinos sichergehen, einen Vorteil gegenüber den Spielern zu haben. Wenn das Casino es bemerkt, fliegt man raus und hat Hausverbot. Wenn man seine Strategien zu verschleiern weiß, kann man dauerhaft gewinnen! Mehr dazu gibt es unter www.fcsuperfund.at/.

Die Hi Lo Taktik

Beim Ho Lo geht man davon aus, dass das Casino die Karten nicht nach jeder Runde mischt. Man merkt sich die Karten, die offen auf dem Tisch lagen und kann so darauf schließen, wie viele hohe oder niedrige Karten noch im Deck sind. Das ist interessant, denn wenn mehr hohe Karten im Deck verbleiben, als niedrige, denn hat der Spieler einen Vorteil, verbleiben mehr niedrige Karten im Deck, liegt der Vorteil beim Dealer.

Somit kategorisiert man die aufgedeckten Karten, in hohe und niedrige Karten. 10 bis A sind hohe Karten und 2-6 niedrige Karten. Der restlichen Karten sind neutral. Man startet mit einem Wert von 0 und subtrahier für jede hohe Karte 1, addiert für jede niedrige Karte 1. Je niedriger die Summe, desto niedriger soll man wetten, je höher die Summe, desto höher soll man wetten!

Die Probleme der Hi Lo Taktik

Das erste Problem tritt offenbar dann auf, wenn das Casino die Karten nach jeder Runde neu mischt. Dann muss man die Karten verfolgen. Das ist nicht ganz einfach, aber generell schon möglich. Jedoch gibt es hier einen weiteren Zufallsfaktor beim erneuten Mischen der Karten.

Ist man zu erfolgreich, weil man Hi Lo optimal anwendet, wird der Dealer oder Beobachter merken, dass man diese bekannte Strategie einsetzt. Kartenzählen wird vom Casino nicht geduldet und so kann man schnurstracks herausgeworfen werden. Deshalb sollte man auch nur bei Gewinnen erhöhen und bei Verlusten den Einsatz verringern. Das sind natürliche, emotionale Entscheidungen, die eine rationale Herangehensweise verschleiern.

Edge Sorting

Kennen Sie Phil Ivey? Dieser bekannte Pokerspieler spiele in einem Casino Punto Banco, eine Variante des Baccarat und konnte durch Edge Sorting mehrere Millionen Pfund gewinnen. Wir hatte er es angestellt? Karten zeigen Verbrauchserscheinungen. Phil Ivey war in der Lage, sich zu merken, welche Karte weile äußerlichen Merkmale aufweist und somit waren ihm einige der Karten im Deck bekannt. Aus mathematischer Sicht hat er sich somit einen Vorteil erschaffen, durch den sich die Gewinnchancen auf über 100% erhöht haben. Phil Ivey nutze diesen Vorteil knallhart aus und so kam es wie es kommen musst. Das Casino merkte den Trick und verweigert die Auszahlung!

Egal ob Hi Lo oder Edge Sorting, passen Sie immer auf, nicht erwischt zu werden!